Maike im Land des Ahorns

10Dezember
2012

Long time no type

In den letzten knapp zwei Wochen habe ich sehr wenig von mir hören lassen und das tut mir sehr Leid! Allerdings gibt es dafür eine gute Begründung, die auch sofort folgt, ich hatte schlichtweg sehr wenig Zeit. Warum? Ja dafür gibt es eine noch bessere Begründung, ich hatte Besuch und zwar von meinen lieben Eltern, die sich nun schon wieder auf dem Heimflug befinden.

Vor knapp zwei Wochen kamen sie an, mit dem Plan zunächst ein paar Tage in Vancouver zu verbringen und anschließend nach Whistler Ski fahren zu gehen :-) Die Woche startete mit einem Hoch, das sich bereits in den Tagen vorher durchgekämpft hatte. Viel Sonne, wenig Wolken, untypisch und sehr schön! Allerdings blieb uns dieses Wetter nicht erhalten und wie es so ist begann der Regen just an dem Tag, an dem meine Eltern ankamen..das war wiederum typisch. Regen und Wind steigerten sich die Tage darauf und gipfelten in einem sehr nassen und stürmischen Samstag, was uns allerdings nicht die Laune verderben konnte! :-) So zogen wir los und liefen einige Kilometer ab. Unter anderem besuchten wir den Commercial Drive, das Aquarium im Stanley Park, spazierten entlang der Seawall dorthin, fuhren nach Granville Island, liefen von dort Richtung Kitsiliano Beach und flüchteten uns, als wir bald weggepustet wurden vor dem Wetter in das Space Centre, das wirklich sehr unterhaltsam war! :-) Auch das Aquarium ist wirklich schön gemacht. Auf den ersten Blick recht übersichtlich wirkend, ist es alles in allem doch viel größer, als man denkt und man kann dort locker einige Stunden verbringen, wenn man sich alles ansehen möchte. Auch das Space Centre war sehr unterhaltsam und interessant :-) So kann man sich bspw. 40 minütige Filme im Planetarium anschauen, welche dann in der Kuppel rund um einen herum und über einem laufen. Außerdem haben sie viele Spiele, wie zum Beispiel 'Baue dir deinen eigenen Planeten und sieh, wie du aussehen würdest, wenn du auf diesem Planeten leben würdest' - ich sage nur klein, fett und haarig mit großen haarigen Füßen, das nenne ich mal nette Beschreibungen ;-)
Auf Granville Island begegneten wir im Public Market einem Weihnachtschor, die Weihnachtsmützen tragend Weihnachtslieder zum besten gaben und einen so beim essen unterhielten. Da fühlt man sich wie in einen Film versetzt :-) Insgesamt haben wir in den paar Tagen sehr viel gesehen und unternommen, meine Eltern natürlich noch mehr, da ich an zwei Tagen natürlich arbeiten musste ;-)
Die letzten fünf Tage verbrachten meine Eltern, wie erwähnt, in Whistler. Da ich am Freitag nach kommen konnte befand ich mich die gesamte Woche in einem Vorfreude-Modus, sodass ab und an ein kleiner freudiger Ausbruch kam, wie "Oh ich freu mich so!". Ski fahren in den Rockies, in Whistler, staaaaaaaaaaaaaark!!!!!!!!! Das hätte vielleicht eher gepasst ;-) Am Freitagabend war es dann so weit, zwar konnte ich zunächst nicht viel von den Bergen selbst sehen, viel allerdings von dem wunderschönen, kalten, glitzernden Weiß im Village! :-) Der nächste Tag bescherte uns dann wunderschönes Wetter, zwar sehr kalt, aber perfekt zum Ski fahren. Morgens die Ski ausgeliehen und ab auf die Piste :-D Zwar fror mir einmal mein Finger ein, sodass ich kurzzeitig kein Gefühl mehr darin hatte, bis es unter Schmerzen zurück kam, aber es war insgesamt ein wunderschöner Tag!! :-) Und nicht umsonst gab es einen Kamin im Hotelzimmer ;-) Das Whistler-Skigebiet ist ziemlich groß. Es erstreckt sich über zwei Berge, den Blackcomb Mountain und den Whistler Mountain. Nicht nur der Schnee hier in den Bergen ist ganz anders, lockerer, weicher und er knirscht beim fahren (man nennt ihn Powder ;-)), sondern auch die Namen der Abfahrten. Aus den Gebieten in Österreich oder Deutschland ist man eine Nummerierung der Abfahrten gewöhnt. Hier hat jede Einzelne einen eigenen Namen! Die Resultate sind dann wunderschöne Namen wie Upper Whiskey Jack, Banana Peel oder It Happens.
Eine Attraktion, die man in diesem Skigebiet definitiv ausprobieren sollte ist die Peak 2 Peak Gondel. Sie verbindet das Gebiet auf dem Blackcomb Mountain mit dem auf dem Whistler Mountain und führt dabei in mehreren Hundert Metern über das dazwischen liegende Tal. Sehr spektakulär, sehr beeindruckend und die höchste ihrer Art auf der ganzen Welt!

Wenn man auf der Rückfahrt so Richtung Regen fährt und an all den schönen Schnee und die Berge denkt, die man gerade verlässt, würde man am liebsten umdrehen und einige Zeit dort bleiben. Aber das liebe Raincouver so lange alleine lassen? Nein, außerdem ist der Hausberg mit der Möglichkeit zum Nacht-Ski-fahren nur 20 Minuten von meiner Arbeit entfernt ;-) Whistler allerdings ist definitiv wunderschön und sehenswert! Und das Skigebiet ist riesig ;-)

Also dann, jetzt habe ich wieder sehr viel geschrieben, das reicht für die nächsten Tage oder kompensiert zumindest die letzten Versäumnisse ;-)
Vielen Dank an meine Eltern für die wunderschöne Zeit! :-) Und den anderen viel Spaß beim Lesen und mit den Bildern :-)

Cheers!

Der Ruderclub am Stanley Park Die Hand im Pazifik, yaay :-) Who doesn't waddle is such a human Nahe des Canada Place Auf dem Weg zum nach Kitsiliano Christmas charols im Public Market :) :) Voilà, der Kamin im Hotelzimmer :) Blick aus dem Hotelzimmer in Whistler Auf dem Blackcomb Mountain Auf dem Whistler Mountain Jeder liebt doch Eis ;) Ganz Whistler Village ist schön geschmückt :) Manchmal auch so geschmacklos bunt, dass es schon wieder schön ist Unser selbstgeschmückter, alternativer Weihnachtsbaum im Büro Schön, dass ihr da wart!! :-)